Mittwoch, 30. Dezember 2020

Konzertjahr 2020 - ein Rückblick

Dieses Jahr kann ich einfach dankbar sein für alles was ich mitmachen durfte. Durch Corona wurde einfach alles gecancelled, verschoben oder fand unter strengen Auflagen statt. Das bescherte mir aber auch einige sehr ungewöhnliche Konzerte, wie ein Biergarten-Konzert oder ein Autokinokonzert. Insgesamt war ich auf 19 Konzerten. Hab mitgenommen was ging.



Meine Top 3:
Nachtmahr: Dass ich mit Nachtmahr nach Russland fahren durfte ist einfach mein Highlight. Von den Erlebnissen auf dieser Mini-Tour zehre ich noch heute. Und das Konzert in Moskau war sogar in einen Bunker. Viel passender geht es ja gar nicht. Ich hatte so viel Spaß, hab so viele tolle Leute kennengelernt. Ich bin jetzt definitiv ein Nachtmahr-Girl.

Lindemann: Ein weiteres Konzert was ich nicht vergessen werde! Das war so schräg, so einzigartig und doch cool. Es fang schon mal an, dass ich für die Ab 18 Show kontrolliert wurde. Mit 33 Jahren kann man sich da schon geehrt fühlen. Die fliegenden Fische und die Dusche... wie ungewöhnlich bitte. Hat Spaß gemacht.

Eisfabrik: Das war einfach.. Wow, der ganze Abend auch mit Beyond Obsession als Vorband, hat so viel Spaß gemacht. Ich hab richtig gefeiert (auch danach hihi*). Einfach tolle Musik zum Party machen.

Mein Flop:

Hatari: Blöd wenn man sich viel erwartet und dann nicht geliefert wird. Zunächst mag ich die Grelle Forelle als Location nicht. Davon abgesehen war auch die Show einfach fad. Ich wollte Bondage, BDSM, bekommen hab ich.. nicht mal sicher.. langeweile.

Längste Anreise: 
Nachtmahr in Russland: Siehe oben. Mein Highlight des Jahres <3 und ich würd es wieder tun.  St. Petersburg und Moskau waren wunderschön, die Konzerte einzigartig und ich würd sofort wieder hin, sobald ich wieder darf.

Entdeckung des Jahres:

Leichtmatrose:  Die Band habe ich rauf und runtergehört dieses Jahr. Ich bin dankbar, dass ich sie anfang des Jahres auch auf einem Konzert live erleben durfte. Die Texte sind einfach so toll. Direkt lyrisch.

03.10.20CovenantMünchen
01.10.20Bending of LightWien
11.09.20Dark Horizon Open AirRüdersdorf
29.08.20Jäger 90Wien
10.07.20Dark Horizon Open AirBerlin
30.05.20VölkerballKoblenz
29.02.20PoliçaMünchen
28.02.20EmikaBerlin
16.02.20Aesthetic PerfectionMünchen
11.02.20BabymetalWien
09.02.20Aesthetic PerfectionBudapest
08.02.20LindemannWien
06.02.20HatariWien
25.01.20NachtmahrMoskau
24.01.20NachtmahrSt. Petersburg
18.01.20LeichtmatroseHövelhof
17.01.20The Farting AnimalsValencia
10.01.20EisfabrikNürnberg
04.01.20VölkerballMemmingen

Dienstag, 6. Oktober 2020

Covenant am 3. Oktober 2020 in München

 Auf gehts zu einem Biergartenkonzert ins Backstage München. Beim Eingang wurde Fieber gemessen, man musste ein Formular ausfüllen und pro Bierbank waren 5 Personen erlaubt. Aufstehen und Tanzen war ebenfalls nicht erlaubt und das wurde auch kontrolliert. Ich muss sagen im Oktober wird es schon echt kalt für Openair. der Glühmet hat mich aber gerettet. Nächstes Mal werde ich aber besser vorbereitet sein.

Das Konzert an sich war schön. Durch die Bedingungen wollte bei mir selbst aber nicht so die richtige Stimmung aufkommen. Wobei ich mich natürlich über Klassiker sehr gefreut habe. Wie immer war die Bühne komplett vollgenebelt und man hat nicht so viel gesehen. Eskil hat aber auch viel mit dem Publikum gequatscht, das war natürlich cool. Gemerkt hab ich mir den Song Theremin, der ging ins Ohr und den kannte ich vorher noch nicht. Mein Highlight  war der Leiermann, den hab ich auf Deutsch noch nie live gehört.

Bending of Light am 1. Oktober 2020 in Wien

Im Café Carina gab es ein kleines Konzert. Man musste sich auf seinem Sitzplatz einfinden und auch auf einer Liste eintragen wo man saß und wer man ist, damit man kontaktiert werden kann.

Ich hab mich somit in  Reihe 1 platziert. Fand die Musik sehr angenehm. Bisschen wavig, etwas rockig. Und es kamen auch ein paar Songs die schön im Ohr geblieben sind. Sie spielten auch eine Zugabe von 3 Songs, wobei sie da Songs von der Setlist wiederholt haben. Aber das ist ja auch fair, wenn sie noch gar nicht so viele Songs haben. Fand es auf jeden fall insgesamt angenehm. Schönes Konzert.

Mittwoch, 16. September 2020

Dark Horizon Open Air am 11. September 2020 in Rüdersdorf

Das Festival fand im hübschen Dorf Rüdersdorf nahe Berlin statt. Es gab einen Shuttlebus, da die öffentliche Verbindung dorthin nicht die beste war. Am Gelände waren überall sessel  damit man nicht so nah beieinander stehen konnte. Das hat auch recht gut funktioniert. Das Festival hatte kurzfristig einen früheren Start als geplant wodurch ich einige Bands verpasst hab

Rabia Sorda

Hierbei handelt es sich um eine Post-Punk Band die auch ebenso gut auf  einem Rockfestival spielen hätt können. Ich muss sagen, dass mir  das live wesentlich besser gefiel als auf Platte

Heldmaschine

Endlich mal wieder in der ersten Reihe. Ich hatte so viel Spaß. Luxus ist so ein cooler song. Aber auch die anderen Lieder... so nice.


S.I.D.T

Ich fand da vor allem die ersten Songs toll, doch dann war es eher monoton und hat sich wiederholt. Die Songs die ich hören wollte haben sie nicht mal gespielt, also insgesamt für mich eher eine Enttäuschung.

The Sexorcist

Ich fand sie hier tatsächlich besser als das letzte mal in Wien, hatte also Spaß und hab getanzt. Der eine Song der mir schon beim letzten Mal so gefallen hat, den ich aber auch online nicht finde (irgendwas mit ejakulieren xD) haben sie wieder gespielt. Das Skandal im Sperrbezirk Cover kam auf. Sie nahmen sich halt nicht ernst, was gut bei mir ankam.

Ezionoga

Ist es Agonoize? Es ist weniger verzerrt und kein Blut. Mir persönlich taugt das mehr. Es war auch eine richtige Hit-Setlist. Ich mochte jeden Song.


Seelennacht

Wir haben uns bei dem Konzert hingesetzt, es klang gar nicht schlecht, also in Richtung blutengel, kann man sich live geben,abr ichg laub zum daheim hören ist es nicht  so meins. Die Künstler wirken voll nett.

X-RX

Das ist immer Party. Da hab ich viel getanzt. Die beiden wirken immer so motiviert und das zieht natürlich  auch das Publikum mit. Das hat mich auch dran erinnert wie sehr ich Clubbings vermisse.

Melotron

Hier gefiel mir vor allem da Menschenfresser Rio Reiser Cover und Du bist es nicht wert am besten. Die süßen Melodien, die der Sänger angepriesen hat, kamen auch. Hab mir das gern angeschaut.

S.P.O.C.K

Hier gab es technische Probleme, war uns einen sehr melodiösen Soundcheck bescherte, aber auch von der Zeit der band ein wenig abgezogen wurde. Die Show an sich war aber mega. Ich fand Alien Attack so cool. Der Sänger kam auch öfters zu uns in den Graben, hat uns angelächelt etc. Was will man mehr. Es kamen sogar extra Fans aus Dänemark angereist. So solls sein!

Suicide Commando

Geil, hier war ich auch in der ersten Reihe. Zunächst trat die Band in gruseligen Masken auf und dann war es eine typische Suicide Commando Show mit  aggressiven Visuals und argen Texten. Leider durften si ekeine Zugabe mehr spielen. Der Sänger kam aber oft zu uns runter in den Graben <3 

Montag, 31. August 2020

EBM Reunion Ost am 29. August 2020

Projekt203

Eine nette Band aus der Slowakei mit einer Sängerin. Sehr elektronisch, erinnert irgendqie an die Sounds der 90s, aber mit dunklem Einschlag und sie singen Slowakisch, was ich super finde. Ein Song hieß "F* your job" oder so. Das war lustig zum mitmachen.

Muscles on the Move

Der Sänger war ein bisschen gut getankt und hat so seine eigenen Texte vergessen ;) Lustig und sympathisch allerdings. Die beiden hatten auch neue Songs dabei, das ging gut.

Zweite Jugend

Zwei absolut sympathische Männer die verschiedenste Songs perfomt haben. Hab mich mega über die Songs "Die ganze Nacht" und "Hoch die Tasen" gefreut. "Flucht von der Erde", "Heile Welt", "Liebe ist Luxus"... teilweise erinnern sie stark an DAF- dazu passend gabs auch ein DAF Cover.

Jäger 90

Ein Headliner der nur kurz spielen darf weil die Zeit ausging? Das hat man selten. Sie haben aber ihr bestes gegeben, damit sie doch ein paar songs duchbekommen. Der Sänger war lustig drauf und die Stimmung im Publikum war auch ausgelassen.

Montag, 13. Juli 2020

Dark Horizon Open Air am 10. Juli 2020 in Berlin

Dass zu Corona Zeiten ein Festival stattfindet ist schon etwas Besonderes. Es gab natürlich besondere Auflagen: Abstand halten, Maskenpflicht beim Bier holen, Genauere Kontrollen, mehr Polizei und Securities und Fotos waren nicht erlaubt.

Beyond Obsession
Mein Highlight vom Festival. Der Song Tokyo Underground ist mir in den letzten Monaten echt ans Herz gewachsen und ihn live zu hören ist  einfach spitze gewesen.


Pain Bastard
Ziemlich harter Elektro. Aber fand es sehr tanzbar und cool. Perfekt für Clubs. Und sie haben am Ende sogar DAF  gecovert (Als wärs das letzte mal). Das fand ich super.

Rroyce
Sie erinnern ein bisschen an VNV Nation.

Funker Vogt
Meine Lieblingssongs wurden leider nicht gespielt. Der erste Song ging aber gut ins Ohr.

Addicted Dreams
Tolle Stimme, coole Lieder. Hat mich an And One erinnert. Definitiv ein Festival Highlight.

Headzor
Klassischer EBM. Die Stimme vom Sänger fand  ich zwar nicht so gut, aber es war  trotzdem irgendwie lustig. Spätestens beim Song "Feuer, Eis, Krautsalat" war ich dann aber überzeugt.

Synthattack
Normaller sehr tanzbarer Clubbing Electro. Auf der Bühne waren auch Tänzerinnen zum Animieren und auch eine Sängerin, die echt schön singen konnte. Ich denke, dass man sich die schon jederzeit gut wieder ansehen kann.

Intent:Outtake
 Wunderbare songs, tolle Musik. Geht auch gleich isn Ohr. Chris L war auch als Gastsänger bei ein paar Songs dabei.

Agonoize
Total geniale Setlist. Viel besser als damals am Schattenwelt. Hatte echt viel Spaß dabei diesmal und ich fand Chris L war auch direkt sympathisch auf der Bühne dieses Mal. I had fun.

Montag, 8. Juni 2020

Völkerball am 30. Mai 2020 in Koblenz

Corona hat mein Jahr sehr durcheinander gebracht. Konzerte sind ja alle untersagt, bis auf Autokino Konzerte. Gesagt getan! Auf nach Koblenz. Beim Konzert werden die Parkplätze nach dem First come first serve Prinzip vergeben und man wird eingewiesen. Man darf mit Maske auf die Toilette gehen und es gibt einen Merch-Händler der von Auto zu Auto geht (es gab Masken xD).

Das Konzert hatte diesselbe Setlist wie das Konzert im Januar. Der Ton kam übers Radio und wenn man diesen abgedreht hat, hat man die Musik draußen zwar dumpf gehört  aber war natürlich viel zu leiste. Statt klatschen haben wir die Lichthupe und Blinker betätigt. hupen war nicht erlaubt. Man sitzt dann so gemütlich im Auto, isst Snacks und trinkt bier und schaut dem treiben auf der Bühne zu. Es fühlt sich schon surreal an. Sehen konnte ich gut. es gab auch viele Bildschirme. Einer viel davon leider aus, aber sie haben das auch schnell wieder repariert.